Regelwerk

Regelwerk

Das umfassende Regelwerk steht nun zur Verfügung. Hier einige wichtige Punkte zusammengefasst:

Das Team:

Ein Team besteht aus fünf Personen. Grundsätzlich wird zwischen ALS-Anwendern (Advanced Life Support), wie z. B. Ärzte, Rettungsassistenten, Paramedics, usw. und BLS-Anwendern (Basic Life Support), wie z. B. Rettungssanitäter, First-Responder, usw. unterschieden. In einem Team muss jeweils mindestens ein ALS und ein BLS-Anwender vertreten sein. Material: Jedes Team bringt sein eigenes Material mit. Somit ist gewährleistet, dass die Teams Material und Geräte verwenden, die sie kennen.

Die Ausrüstung:

Welches Material und welche Geräte im Detail erlaubt sind, wird bei der Veröffentlichung des Reglements bekannt gegeben. Grundsätzlich darf das Equipment aus folgenden Bestandteilen bestehen:

Eine handelsübliche EKG/Defi-Einheit, eine Sauerstoffeinheit, zwei Rucksäcke oder Koffer, Immobilisationsmaterial (z. B. Wirbelsäulenbrett, Schaufeltrage und Vakuummatratze, Cervicalstützen). Nicht erlaubt sind Geräte, die ein Teammitglied zum Teil ersetzen können, dazu gehören beispielsweise Beatmungsgeräte und automatische Geräte zur CPR. Bei der Registrierung am Vortag oder am Tag der Veranstaltung findet ein Equipment-Check statt.

Medikamente:

Jedes Team muss einen ausreichenden Bestand an Medikamenten mitführen. Dies müssen keine Produkte mit gültigem Verfallsdatum sein. Es ist erlaubt Medikamentengebinde (z. B. Ampullen) selbst zu beschriften. Die Beschriftung darf nur Informationen enthalten, die üblicherweise auf diesen Medikamenten aufgeführt ist (z. B. Wirkstoff, Konzentration, Menge). Es dürfen keine zusätzlichen Informationen aufgedruckt sein, wie z. B. Anwendungsbereiche.

Verbrauchsmaterial:

Verbrauchsmaterial muss so vorgehalten werden, wie es im Realeinsatz verwendet werden würde. Somit dürfen z. B. Endotrachealuben nicht mehrfach verwendet werden. Eine Ausnahme stellen aus Kostengründen Larynxtuben dar.

Die Sicherheit:

Es werden nur Teilnehmer mit vollständiger Schutzausrüstung zugelassen. Dazu zählen Einsatzjacke und Einsatzhose, Schutzhandschuhe, Schutzhelm, S3 Sicherheitsschuhe (mindestens knöchelhoch). Das Tragen von Untersuchungshandschuhen und von Schutzbrillen ist hinsichtlich der Sicherheit nicht vorgeschrieben, kann bei bestimmten Szenarien jedoch zu Punktabzug führen, falls dies aus hygienischen Gründen erforderlich gewesen wäre. Vor bestimmten Einzelwettkämpfen wird ein Alkoholtest durchgeführt. Dies soll Unfallrisiken für die Teilnehmer auf ein Minimum reduzieren. Es sind keine Waffen auf dem Wettkampfgelände erlaubt und die Teams dürfen keine Messer mitführen.

Hilfsmittel:

Die Benutzung von Mobiltelefonen, PDA's, Computern oder Taschenrechnern während der Szenarien ist nicht erlaubt. Es dürfen keine Algorithmen, Charts oder sonstige gedruckte Hilfsmittel (wie z. B. Bücher) verwendet werden. Erlaubt ist die Benutzung eines längenbasierten Hilfsmittels für Kinder, wie z. B. das Broselow-Tape .

 

Das Regelwerk wir von der Arbeitgruppe der Schiedsrichter weiter bearbeitet und kann sich in Details noch verändern. Das aktuelle Regelwerk können Sie hier herunterladen:

Download Regelwerk Stand 01.02.2011